Lina Majdalanie schrieb, führte Regie und performte unter anderem die Werke „Last but not Last“ (2020), „Borborygmus“ (2019), „Do I Know you?“ (2017), „A Drop of Sweat“ (2015), „33 rpm and a few seconds“ (2012), „Photo-Romance“ (2009), „Appendice“ (2007), „Biokhraphia“ (2002), „Extrait d'Etat Civil“ (2000), „Ovrira“ (1997) und „Les Chaises“ (1996). Sie machte auch “I Had A Dream, Mom” (Video, 2006) und “Lina Saneh Body-P-Arts Project” (ein Website-Projekt, 2007).
Sie kuratierte: „Relatively Universal“ (HAU, 2017), „Beyond Beirut“ (Mousonturm, 2016), „Vues“ (Kunsthalle, 2015) und „Motion-Less“ (Tanzquartier, 2009).
Sie lehrte am Bard College (Berlin 2019), an der Goethe-Universität (Frankfurt, 2016), DasArts (Amsterdam, 2012) und HEAD (Genf, 2008-2013).

Alle Beiträge
×

Fast fertig…

Wir senden Ihnen nur eine E-Mail. Bitte klicken Sie auf den Link in der E-Mail-Abonnements zu bestätigen!

okay